• MyAccount
  • Wunschliste
  • KIKO KISSES
  • Logout
Warenkorb 0
MenuGeschäfte KIKO
  • Geschäfte KIKO
  • MyAccount
  • Wunschliste
  • KIKO KISSES
  • Logout

Make-up im Stil der ’60er: Tipps, Fotos und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

60ies Vibes? Lassen Sie sich von KIKO inspirieren und schenken Sie sich ein zeitloses Make-up im Stil der 60er!

Es gibt Mode- und Make-up-Trends, die wie Sternschnuppen im Weltall verglühen, und andere, die für die Ewigkeit gemacht sind, die Grenzen der Zeitgrenzen überwinden und immer aktuell bleiben – so wie das Make-up im Stil der ’60er. Es hat sich in jeder Hinsicht zur Ikone entwickelt und ist unter Popstars, Schauspielerinnen und Models auch heute noch absolut en vogue. Von der Landung auf dem Mond über die Popkultur, vorbei an Miniröcken und Trapezkleidern, bis hin zu toupierten Frisuren: Entdecken Sie die glamouröse Seite von einem der revolutionärsten Jahrzehnte aller Zeiten und verwandeln Sie sich in eine Twiggy 2.0 mit dem nächsten #GETTHELOOK!

Nude-Make-up für ein „puppengleiches“ Gesicht

Nude-Make-up für ein „puppengleiches“ Gesicht

Das Kreieren eines Make-ups, das von der Atmosphäre des Swinging London inspiriert ist, ist ganz einfach – und das Ergebnis hinterlässt garantiert Eindruck. Es ist perfekt für Themenpartys, einen besonderen Abend oder einfach, um sich ein bisschen retro und wahnsinnig raffiniert zu fühlen, mit all den Pastellfarben und den dramatisch betonten Wimpern. Tauchen Sie ein in eine Ära des Umbruchs und beginnen Sie bei der Basis Ihres Looks: dem Gesichts-Make-up

Das Ziel dieser ersten Phase besteht darin, den Teint möglichst ebenmäßig wirken zu lassen – wie bei einer Porzellanpuppe.

Also, los geht‘s!

1 FEUCHTIGKEIT SPENDEN: Wir verbringen Stunden im Fitnessstudio, um die heiß ersehnte Idealfigur zu erreichen (obwohl es für uns natürlich keine Stereotypen oder universellen Modelle gibt: Sie sind perfekt, so wie Sie sind :) ) – aber die Haut? Es mag seltsam klingen, aber ein gezieltes Training hilft auch unserem Teint. Probieren Sie ein multifunktionales Gesichtsserum: Es spendet Feuchtigkeit, bereitet auf das Make-up vor und glättet in nur einem Auftrag Haut jeden Alters.

2 EBENMÄSSIGER TEINT: Wählen Sie eine „smarte“ Kompakt-Foundation, die Sie sowohl trocken als auch feucht anwenden können. Die umhüllende und komfortable Textur hilft Ihnen, einen ebenmäßigen Teint von natürlich wirkender Perfektion zu erzielen.

3 FIXIEREN: Was wären die legendären 60er ohne mindestens einen Sprühstoß Haarlack? Das Gleiche gilt für Ihr Gesicht: Um die Dauer Ihres Make-ups zu verlängern, verwenden Sie immer ein Fixierspray (und außerdem ist da das Gefühl von Frische, das Sie jedes Mal genießen können, wenn Sie es auf Ihr Gesicht sprühen!).

4 FARBE: Jetzt ist der Moment für das Sahnehäubchen gekommen: das Rouge. Seine Wirkung wird viel zu oft unterschätzt – besitzt es doch richtig dosiert die Gabe, den Teint im Handumdrehen zu beleben (unsere Tipps folgen gleich).

TIPP: Rosige Ausstrahlung, please! Ok, in Sachen Rouge können einem schon mal Zweifel kommen, vor allem wenn wir dabei automatisch an einen Look mit zwei rot ausgemalten Kreisen auf den Wangenknochen denken, der alles andere als schön ist. Zum Abwenden solch epischer Missgeschicke haben wir ein paar Tipps für den richtigen Rougeauftrag:

Tragen Sie das Rouge mit einem Schwämmchen oder einem speziellen Pinsel (die Produktmenge macht den Unterschied, weshalb professionelle Utensilien das A und O sind) bei Tageslicht auf, so wirkt das Ergebnis natürlicher.

Tragen Sie vor dem Rouge einen Puder auf, um zu verhindern, dass sich das Rouge beim Einklopfen mit der Foundation vermischt; außerdem können Sie so leichter die Farbintensität modulieren.

Augen im Mittelpunkt: Kennen Sie Cat Eyes?

Augen im Mittelpunkt: Kennen Sie Cat Eyes?

Der Fokus liegt beim 60ies-Look ganz klar auf dem Blick, und die gute Nachricht ist, dass sich der Stil dieser Jahre für jede Augenform und -größe eignet. Das, was ihn einzigartig und unverkennbar macht, ist das Zusammenspiel von Make-up-Elementen und -Techniken, die alle kennen und in diese bestimmte Epoche einordnen: weißer Augenstift auf der unteren Wasserlinie, XXL-Wimpern, rosa Lippen, volle und definierte Augenbrauen, geometrische Linie und die klassische betonte Lidfalte. Aber das ist längst nicht alles! Kennen Sie zum Beispiel Cat Eyes? Wenn die Antwort „nein“ lautet, erklären wir Ihnen kurz, wie‘s geht.

TIPP: Es handelt sich um eine der klassischsten und (wenn Sie etwas Geduld und Geschick mitbringen) einfachsten Techniken, um den Augen das gewisse Etwas zu verleihen, sie optisch zu verlängern und „katzenhaft“ wirken zu lassen.

1 Wählen Sie einen Eyeliner in Gelform – in Stiftform oder ein Augenstift mit zweifacher Anwendung geht auch – in der gewünschten Farbe (wagen Sie ruhig was, neben Schwarz gibt es unzählige Möglichkeiten) und einen speziellen Pinsel;

2 Zeichnen Sie eine Linie außen am oberen Wimpernkranz und verlängern Sie sie nach oben/außen.

3 Regulieren Sie die Stärke und die Länge der Linie: Ein langer Schweif ist perfekt für den Abend, ein gerade angedeuteter hingegen für ein weibliches und gut tragbares Tages-Make-up.

Crease Liner und geometrische Details

Crease Liner und geometrische Details

Jetzt, da die Cat Eyes keine Geheimnisse mehr für Sie bergen, können Sie in die Profiliga wechseln und mit den Geometrien spielen. Ein weiteres Beauty-Erbe der bunten Sixties ist der Crease Liner oder Cut Crease, der genau wie die Cat Eyes die Verwendung von Eyeliner oder Lidschatten vorsieht, hier allerdings zum Ziehen einer Linie entlang der Lidfalte. Vergessen Sie nicht den unteren Wimpernkranz: Tragen Sie auf die Wasserlinie weißen Kajalstift auf, um die Augen noch größer wirken zu lassen, und außen am Lid einen Eyeliner (oder einen Präzisionsstift), den Sie ebenfalls nach außen verlängern.

TIPP: Verwenden Sie satte, farbige Lidschatten, um einen noch auffälligeren Effekt zu erzielen. Malen Sie damit das bewegliche Lid bis zum äußeren Augenwinkel aus. Wenn gewünscht, können Sie den inneren und äußeren Augenwinkel mit den Enden der Linie verbinden, die Sie entlang der Lidfalte gezogen haben (als wollten Sie einen Tropfen zeichnen).

Falsche Wimpern oder Spinnenbeine?

Falsche Wimpern oder Spinnenbeine?

Besondere Bedeutung kommt bei diesem Look den Wimpern zu, für die nur eine Regel gilt: Übertreiben bitte! Und dabei ist es ganz egal, ob Sie ein Fan von falschen Wimpern sind, denn es gibt auch andere Möglichkeiten, sie im Handumdrehen länger und voller wirken zu lassen.

TIPP: Zeichnen Sie sie – vor allem am unteren Lid! Wählen Sie einen flüssigen Eyeliner und kreieren und betonen Sie die Wimpern, indem Sie mit einem Pinsel und ruhiger Hand ausgehend vom unteren Wimperkranz nach unten viele kleine Striche zeichnen. Aber aufgepasst: Wir wissen nicht, welches seltsame Phänomen dahintersteckt, aber Fakt ist, dass der Eyeliner unsere Anspannung zu spüren scheint und genau dann verschmiert, wenn wir beim Feinschliff sind.

Vergessen Sie bei der Verwendung Ihrer Mascara alle Regeln, die Sie wahrscheinlich kennen (Zickzack-Bewegungen, die zweite Schicht auf die noch feuchte erste auftragen usw.), und tragen Sie sie so auf: Erst richten Sie die Wimpern mit der Bürste nach rechts und dann nach links, aber ohne Eile. Auf diese Weise sollten Ihre Wimpern zu mehr oder weniger großen Büscheln verkleben und – tadaaa! – schon haben Sie den berühmten Spinnenbein-Effekt, der perfekt zu dem Vintage-Look passt, den Sie erreichen möchten. Das Make-up im Stil der ‘60er verlangt poppige Lippen in hellen Tönen

Die Lippen wurden in den Sechzigerjahren durchweg in Rosa- und Pfirsichtöne getaucht. Verzichten Sie auf Lippenstifte in starken Farben (wenigstens bis zum nächsten Jahrzehnt ;) ) und wählen Sie ein glänzendes Finish, um Ihrem Gesicht ein modernes Strahlen zu verleihen.

TIPP: Wenn ein echter Popstar in Ihnen steckt (und dann werden Sie diesen Look ganz sicher lieben), können Sie mit Ihrer Lippenfarbe spielen, indem Sie zwei verschiedene Nuancen wählen: eine für die Ober- und eine für die Unterlippe. Rosa und Orange, zarte Koralle und Fuchsia … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Lassen Sie sich erobern von den Vibrationen der 60ies

Lassen Sie sich erobern von den Vibrationen der 60ies

Jetzt legen Sie am besten die passende Musik auf und lassen sich von den Vibrationen der 60ies erobern: Spüren Sie das Gefühl von Freiheit und Veränderung und zeigen Sie die Diva, die in Ihnen steckt.

Denn was nützt das tollste Make-up, wenn Sie sich damit nicht sofort absolut umwerfend und Sie selbst fühlen?

Und ja, wir wissen genau, dass Sie schon vor dem Spiegel stehen, vor sich hin trällern und herumexperimentieren!

Make-up in Reichweite und Smartphone aufgeladen: Mache ein Foto von deinem Look und teile es mit dem Hashtag #kikotrendsetters: Betritt die Welt von KIKO MILANO als Star.

Top
Schließen